Zeitschrift für das Gesamte Handels- und Wirtschaftsrecht , Vol.187, pp. 723-738, 2023

Künstliche Intelligenz in der Leitungsentscheidung des Vorstands

Der Aufstieg der künstlichen Intelligenz (KI) wird als Revolution gefeiert, die mit der Einführung der Elektrizität vergleichbar ist, die drängendsten Probleme der Menschheit lösen und die Art und Weise, wie wir heute arbeiten, tiefgreifend verändern wird. Zugleich werden ethische Dilemmata deutlich, die den Abbau von Arbeitsplätzen ebenso betreffen wie den Datenschutz, die Gefahr algorithmischer Diskriminierung, die Manipulation der öffentlichen Meinung und die Verschärfung geopolitischer Spannungen durch KI-getriebene Waffensysteme. Fest steht, dass KI in vielen Bereichen die menschliche Leistungsfähigkeit an Schnelligkeit und Präzision übertrifft. Nähert man sich dieser Vorstellung, drängt sich die Frage auf, ob es sich empfiehlt, bestimmte Entscheidungen besser von Maschinen treffen, jedenfalls aber unterstützen zu lassen. Neben Ärzten,1 Rechtsanwälten und Börsenhändlern betrifft das auch Leitungsentscheidungen von Unternehmensführern.2