Löhne kürzen schadet der Wettbewerbsfähigkeit

Press Article No. 01, 2013

Authors:
Michael Haliassos
Research Area:
Macro and Finance
Date:
Jan 2013
Keywords:
Griechenland, strukturelle Reformen, Arbeitsproduktivität
Abstract:

Außerhalb Griechenlands herrscht die Ansicht vor, dass eine höhere Wettbewerbsfähigkeit gleichbedeutend ist mit Preissenkungen für Güter und Dienstleistungen. Angesichts der begrenzten Bereitschaft in Griechenland, Reformen umzusetzen, fordern die Gläubiger drastische Lohnkürzungen, um die Produktivität zu erhöhen und die öffentlichen Ausgaben zu senken. Doch mit einer Kürzungsrunde nach der anderen lässt sich Wettbewerbsfähigkeit nicht erreichen. Umfangreiche flächendeckende Lohnkürzungen reduzieren vielmehr die erwartete Produktivität, da sie die besten Arbeitnehmer vertreiben, dem Rest Anreize zur Produktivität nehmen und neue gute Leute fernhalten.

Link to the publication
Link to Publication

Back to list