01 Dec 2021

Leibniz-Institut SAFE erhält Verstärkung im Bereich Data Science

Alexander Hillert tritt neue Professur für Finance und Data Science an und koordiniert das SAFE-Forschungsdatenzentrum

Der Finanzökonom Alexander Hillert hat zum 1. Dezember 2021 eine Professur für Finance und Data Science am Leibniz-Institut für Finanzmarktforschung SAFE angetreten und übernimmt in dieser Position auch die Programmdirektion des SAFE-Forschungsdatenzentrums von SAFE-Vorstandsmitglied Uwe Walz. „SAFE verbindet die Vielfalt wissenschaftlicher Methoden unter einem Dach und geht diesen Weg mit der Verknüpfung von Finanzwirtschaft und Data Science konsequent weiter. Ich freue mich sehr darauf, Teil dieser Entwicklung zu sein und den Aufbau einer umfassenden europäischen Datenbasis für Finanzforschung mitzugestalten“, sagt Hillert.

„Mit Alexander Hillert gewinnen wir einen ausgezeichneten Fachmann, der mit seiner Expertise wesentlich zur Profilschärfung unseres Instituts beiträgt“, so SAFE-Direktor Jan Pieter Krahnen. „Ich freue mich daher außerordentlich, unser Team mit ihm verstärken zu können.“ Von Ende 2016 bis November 2021 hatte Hillert die Professur für Sustainable Asset Management am House of Finance der Goethe-Universität Frankfurt inne, bevor er zu SAFE wechselte. Promoviert wurde er an der Graduate School of Economic and Social Sciences der Universität Mannheim.

Forschungsfokus auf Asset Pricing, Corporate Finance und Behavioral Finance

In seiner Forschung beschäftigt sich Alexander Hillert mit Asset Pricing, Corporate Finance sowie Behavioral Finance. Eine zentrale Fragestellung seiner Forschung ist, wie Kapitalmarktteilnehmer:innen Informationen verarbeiten und interpretieren. Dabei arbeitet er mit Analyseverfahren aus der Computerlinguistik, um auch den Einfluss von textbasierten Informationen auf Kapitalmärkte systematisch zu untersuchen. Seine Arbeiten sind in international renommierten wissenschaftlichen Fachzeitschriften wie „Journal of Financial Economics“ und „Review of Financial Studies“ erschienen.

Alexander Hillert engagiert sich seit Jahren in der Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses, u.a. im Doktoranden-Programm des Verbands der Hochschullehrer für Betriebswirtschaftslehre. Dabei lehrt er nicht nur an der Goethe-Universität Frankfurt, sondern auch an anderen führenden Forschungseinrichtungen wie der Universität Mannheim, der WHU – Otto Beisheim School of Management und dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT).

Über seine Ziele als Koordinator des SAFE-Forschungsdatenzentrums sagt Hillert: „Ein zentrales Anliegen ist mir, unseren wissenschaftlichen Nachwuchs in Hinblick auf Analysemethoden umfassend auszubilden und durch die Bereitstellung von neuen, insbesondere europäischen Datensätzen bei Forschungsprojekten zu unterstützen. In den führenden Fachzeitschriften zeigt sich in den vergangenen Jahren ein starker Trend zur Nutzung unstrukturierter Daten in Verbindung mit innovativen Analyseverfahren wie zum Beispiel dem maschinellen Lernen. Vor diesem Hintergrund sind Methoden- und Datenkompetenz unserer Nachwuchsforscherinnen und Nachwuchsforscher wichtige Bausteine für zukünftige Publikationserfolge von SAFE.“


Wissenschaftlicher Kontakt

Prof. Dr. Alexander Hillert

Programmdirektor SAFE Data Center