Hans-Helmut Kotz

Hans-Helmut Kotz ist Senior Policy Fellow am Leibniz-Institut für Finanzmarktforschung SAFE und am Center for Financial Studies (CFS). Seit 2010 ist er Resident Fellow am Harvard Center for European Studies sowie Gastprofessor des volkswirtschaftlichen Instituts.

Außerdem ist er an der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Freiburg tätig, ist Senior Advisor für McKinsey & Co.. (seit 2011), Aufsichtsrat der Eurex Clearing AG, Frankfurt/Zürich (seit 2013) und ein nicht-exekutives Mitglied des Verwaltungsrats der Caixa Geral de Depósitos, Lissabon (seit 2017). 

Von 2002 bis 2010 war Hans-Helmut Kotz Mitglied des Vorstands der Deutschen Bundesbank, zuletzt verantwortlich für Finanzstabilität, Märkte und Statistik. Darüber hinaus war er Mitglied verschiedener Ausschüsse der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, des Financial Stability Board sowie der OECD, wo er den Vorsitz des Finanzmarktausschusses innehatte. Darüber hinaus war er als Vertreter der Bundesbank für den G7/G8- und den G20-Prozess tätig.

Bevor er in den Vorstand der Bundesbank wechselte, war er Präsident der Landeszentralbank Bremen, Niedersachsen und Sachsen-Anhalt und Mitglied des Zentralbankrates der Bundesbank. Von 1984 bis 1999 war er Chefvolkswirt der Deutschen Girozentrale, Frankfurt. Von 2002 bis 2005 war er in persönlicher Funktion Mitglied der Expertengruppe Finanzmärkte des Europäischen Parlaments.

Er hat zu verschiedensten Themen publiziert und ist in zahlreichen akademischen Institutionen tätig, z.B. als Mitglied des Vorstands des Konstanzer Seminars für Währungstheorie, im wissenschaftlichen Board der Revue d'Économie Financière, Paris, des Centre Cournot, Paris, der Stiftung der Banque Centrale du Luxembourg sowie im Hamburger Weltwirtschaftlichen Institut (HWWI), Hamburg und bei der Konferenz „Politics and Economics of International Finance“ (PEIF) des Waterhead Center an der Universität Harvard,  Cambridge, MA.