SAFE-Forscher erhalten Forschungsförderung

SAFE-Forscher haben den Zuschlag für eine externe Förderung durch die Friedrich Flick Förderungsstiftung erhalten. Christian Hirsch (Goethe-Universität), Viral Acharya (NYU Stern), Tim Eisert (Erasmus Universität Rotterdam) und Christian Eufinger (IESE Business School, Universität von Navarra) erhalten für das Forschungsprojekt „Whatever it takes: the real effects of unconventional monetary policy“ eine Förderung über einen Zeitraum von zwei Jahren.

Das Projekt untersucht, ob die unkonventionelle Geldpolitik der Europäischen Zentralbank dazu geführt hat, die negativen realen Effekte der Kreditvergabe der Banken während der europäischen Staatsschuldenkrise abzumildern. Frühere Arbeiten zeigen, dass die negativen realen Effekte tatsächlich durch eine Verringerung des Kreditangebots durch die Banken verursacht wurde und nicht durch geringere Kreditnachfrage. Darüber hinaus soll in dem Projekt analysiert werden, wie der Transmissionskanal funktioniert: ob vor allem eine Veränderung der makroökonomischen Situation (und damit eine mögliche Veränderung der Kreditnachfrage) einen Effekt hat oder ob auch ein verbessertes Kreditangebot zu der Erholung in der Peripherie der Eurozone beigetragen hat.

***

Darüber hinaus hat SAFE ein zweijähriges individuelles Marie Sklodowska-Curie Fellowship erhalten für Michele Costola, verbunden mit der Entwicklung eines neuen europäischen Frühwarnsystems, das ökonomische Risiken identifizieren und signalisieren soll. Ziel des EARLINESS.eu Projektes ist es, ein Frühwarnsystem für systemisches Risiko einzurichten, um finanzieller Instabilität vorzubeugen und sie zu abzumildern durch die Ausnutzung von Verbindungslinien zwischen den Finanzmärkten und der Realwirtschaft. Das innovative Ziel von EARLINESS ist es, nonlineare Interaktionen zwischen den Finanzmärkten und der Makroökonomie zu modellieren. Die wesentliche Herausforderung besteht dabei darin, ein umfassendes System aufzustellen, das fähig ist, jede marginale Veränderung der Ursachen von sytemischem Risiko zu entdecken und zu messen durch den Aufbau einer innovativen Bausteinstruktur. Das Projekt kann einen wichtigen Beitrag liefern zum Design von Mechanismen für makroprudentielle Maßnahmen.