Loriana Pelizzon gewinnt Plato MI3 Best Paper Award

SAFE Publikation auf der CEPR-Imperial-Plato Market Innovator Conference on Market Structure 2019 ausgezeichnet

Loriana Pelizzon, Professorin an der Goethe-Universität und Programmdirektorin "Systemic Risk Lab" am Forschungszentrum SAFE, hat zusammen mit ihren Co-Autoren am 27. Juni 2019 auf der CEPR-Imperial-Plato Market Innovator Conference on Market Structure den Preis für das beste Paper gewonnen. Die Konferenz wird jährlich vom Centre for Economic Policy Research (CEPR), dem Centre for Global Finance and Technology an der Imperial College London Business School und Plato Partnership organisiert.

Die Organisatoren wählten die Studie “Paying for Market Liquidity: Competition and Incentives”, das Pelizzon gemeinsam mit Mario Bellia (European Commission Joint Research Center), Marti G. Subrahmanyam (New York University), Jun Uno (Waseda University) und Darya Yuferova (Norwegian School of Economics) verfasst hat und das als SAFE Working Paper No. 247 veröffentlicht worden ist. Der Preis ist mit 2.500 Pfund dotiert.

In dem Beitrag beschäftigen sich die Autoren mit der Frage, ob Wettbewerb und Anreize für Designated Market Maker (DMMs) die Marktliquidität verbessern. Anhand von Daten deer NYSE Euronext Paris zeigen die Autoren, dass ein exogener Anstieg des Wettbewerbs unter den DMMs zu einem signifikanten Rückgang der notierten und effektiven Spreads führt, vor allem durch gesenkte Kosten der adversen Selektion. Im Gegensatz dazu haben Änderungen der Anreize, indem Rabatte und Anforderungen an DMMs leicht verändert werden, keinen spürbaren Einfluss auf die Marktliquidität. Die Ergebnisse sind für die Gestaltung optimaler Verträge zwischen Börsen und DMMs und für die regulatorische Marktüberwachung von Bedeutung.


Weitere Auszeichnung für SAFE Wissenschaftler: Satchit Sagade und Christian Westheide gewinnen FESE De la Vega Preis 2019