Die Europäische Kommission wählt Katja Langenbucher in das „High-Level Forum on Capital Markets Union“

Die Professorin der Goethe-Universität wird Mitglied einer Expertengruppe zur Weiterentwicklung der Kapitalmarktunion

Katja Langenbucher

Katja Langenbucher wurde zum Mitglied des „High-Level Forum on Capital Markets Union“ der Europäischen Kommission ernannt. Sie ist Professor für Bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht und Bankrecht im House of Finance der Goethe-Universität und Principal Investigator des LOEWE-Zentrums SAFE. Neben Langenbucher wählte die Kommission 27 weitere Personen aus der Zivilgesellschaft, der Wirtschafts- und Finanzwelt sowie anderen nicht-staatlichen Institutionen.

Das High-Level Forum wird Politikempfehlungen für künftige Schritte zur Kapitalmarktunion unterbreiten, um sicherzustellen, dass Bürger und Unternehmen zu gleichen Bedingungen Zugang zu den Kapitalmärkten in der gesamten Europäischen Union erhalten – unabhängig von ihrem geografischen Standort. Das Forum besteht aus drei Gruppen, die sich auf folgende Themen konzentrieren: (1) die Schaffung eines Marktumfelds, das die Kapitalbeschaffung erleichtert, insbesondere für innovative kleine und mittlere Unternehmen; (2) die Entwicklung der europäischen Kapitalmarktarchitektur mit besonderem Schwerpunkt auf der Frage, wie neue Finanztechnologien diesen Prozess unterstützen können; (3) Investitionsmöglichkeiten und Zugang zu Kapitalmarktdienstleistungen, um die Beteiligung von Kleinanlegern zu fördern. Langenbucher wird Teil der zweiten Untergruppe sein. Die Expertengruppe beginnt ihre Arbeit am 26. November.

Langenbucher ist seit 2007 Professorin am House of Finance der Goethe-Universität. Seit 2011 ist sie auch affiliierte Professorin der SciencesPo in Paris. Ihre Forschungsinteressen liegen in den Bereichen Kapitalmarktrecht, Europäisches Recht und Rechtstheorie.