Wissenschaftlerinnen von SAFE und Goethe-Universität mit internationalem Forschungspreis ausgezeichnet

Prämierte Arbeit beschäftigt sich experimentell mit Investitionsentscheidungen an Aktienmärkten

SAFE-Wissenschaftlerin Annika Weber, Christine Laudenbach aus dem House of Finance der Goethe-Universität und Johannes Wohlfart von der Universität Kopenhagen haben in diesem Jahr den „Vernon L. Smith Young Talent Award in Experimental Finance“ gewonnen. Ausgezeichnet wurden die drei Forscher für ihre Arbeit mit dem Titel „Beliefs About the Stock Market and Investment Choices: Evidence from a Field Experiment”. Das Papier beschäftigt sich mit den Ergebnissen eines Feldexperiments, das Aufschluss darüber gibt, wie Privatanleger auf Basis vergangener Aktienmarktentwicklungen Erwartungen über zukünftige Aktienmarktrenditen bilden und wie diese Erwartungen ihre Anlageentscheidungen beeinflussen.

Der Forschungspreis, benannt nach dem Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften aus dem Jahr 2002 Vernon Lomax Smith, wird jährlich von dem österreichischen Wissenschaftsförderungsverein Society for Experimental Finance (SEF) zusammen mit der US-amerikanischen Champman University vergeben und ist mit 4.000 US-Dollar dotiert. Die Auszeichnung würdigt herausragende Arbeiten auf dem Gebiet der experimentellen Kapitalmarktforschung. Aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie werden die Preisträgerinnen und der Preisträger die Ehrung allerdings erst 2021 in Empfang nehmen können.

Wichtiger Beitrag zur Finanzforschung

Annika Weber ist wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin in der SAFE-Forschungsabteilung Household Finance. Christine Laudenbach ist Post-Doktorandin am Lehrstuhl von Andreas Hackethal an der Goethe-Universität, wo sie insbesondere zu Verhaltensökonomie forscht. Johannes Wohlfart ist Assistant Professor am Economics Department und dem Center for Economic Behavior and Inequality an der Universität Kopenhagen, wo er sich mit Fragen zu Haushaltsfinanzen und Vermögensungleichheit befasst.

Die Jury des „Vernon L. Smith Young Talent Award in Experimental Finance“ begründete ihre Entscheidung mit Verweis auf Tiefe und Spektrum des ausgezeichneten Forschungspapiers. Die Arbeit leiste einen wichtigen Beitrag zur Finanzforschung, hieß es. Im Entscheidungskomitee saßen dieses Jahr Elena Asparouhova (University of Utah), Michael Kirchler (Universität Innsbruck), Dave Porter (Chapman University) und Utz Weitzel (VU Amsterdam und Radboud University).

Zur Meldung der SEF