Perspektiven für eine innovative und wachstumsfördernde Bund-Länder-Finanzbeziehung

When:15 September 2015
, 19:00
 - 20:30
Where:Campus Westend, Goethe University Frankfurt

Die gesetzliche Grundlage für den deutschen Finanzausgleich läuft Ende 2019 aus. Die erforderliche Neuordnung eröffnet Chancen für mehr gelebten Föderalismus. Was kann man aufgrund der gemachten Erfahrungen verbessern? Was kann man im Hinblick auf mögliche Reformen von anderen föderalen Ländern wie der Schweiz lernen? Wie kann man Nettozahler entlasten und positive Impulse für Empfängerländer setzen? Können die schwächeren Länder mehr Steuerwettbewerb aushalten? Darüber diskutieren schweizer und deutsche Experten mit der interessierten Öffentlichkeit.

 

PROGRAMM 

19:00 Uhr 

Begrüßung: Staatssekretärin Bernadette Weyland, Hessisches Finanzministerium Generalkonsul Markus Meli, Schweizerisches Generalkonsulat, Frankfurt a.M.

19:10 Uhr

Impuls: Pascal Utz, Stellv. Leiter Finanzausgleich beim Eidgenössischen Finanzdepartement (EFD), Bern

19:20 Uhr

Podiumsdiskussion 

Lars Feld, Universität Freiburg, Walter Eucken Institut und Sachverständigenrat 

Peter Mischler, Stellv. Sekretär, Konferenz der kantonalen Finanzdirektorinnen und Finanzdirektoren, Bern 

Pascal Utz, Stellv. Leiter Finanzausgleich beim Eidgenössischen Finanzdepartement  

Alfons Weichenrieder, Research Center SAFE und Goethe Universität Frankfurt 

Moderation: Stephan Lorz, Ressortleiter „Konjunktur und Politik" bei der Börsen-Zeitung